Koreanisches BBQ zu den Olympischen Spielen


Sind Sie auch ein Fan der Olympischen Winterspiele und stellen sich womöglich den Wecker, damit Sie möglichst viel davon mitbekommen? Dann laden Sie doch einmal Freunde und Familie ein und genießen Sie die Spiele bei einem koreanischen BBQ! Und wenn sich die Sportler nach einem harten Wettkampf in Pjöngjang ausruhen, bleibt Ihnen das asiatische Ambiente dank der koreanischen Rezepte trotzdem erhalten. Bei dieser geselligen Art der koreanischen Küche können Sie die Gerichte direkt nacheinander servieren oder Sie bereiten sie zunächst alle zu und stellen sie dann gleichzeitig auf den Tisch. Denn diese Gerichte müssen nicht unbedingt heiß gegessen werden, sondern schmecken bei Zimmertemperatur ebenso gut!

Open Flavour

Geschmacksträger


Knoblauch, Ingwer, Chilischoten, Sojasoße und Sesamöl sind die wichtigsten Geschmacksträger der koreanischen Küche. Wenn Sie diese einmal vorrätig haben, brauchen Sie nur noch einige wenige Zutaten, um köstlich koreanisch kochen zu können, denn die Gerichte sind sehr naturbelassen und überraschend einfach. Weniger ist mehr!
 

Alles entspannt vorbereiten

Ein koreanisches BBQ ist nicht nur sehr lecker, sondern lässt sich auch wunderbar vorbereiten. Wenn das Fleisch einmal in der Marinade liegt und Sie den Teig für die herzhaften Pfannkuchen gemacht haben, können Sie sogar noch einen Moment verschnaufen, ehe Ihre Gäste kommen. Die Ssamjang-Soße, die dazu serviert wird, können Sie zwar fertig im Geschäft kaufen, aber Sie haben diese köstliche Soße auch innerhalb von fünf Minuten selbst hergestellt: frisch, ohne künstliche Zusätze und somit gesünder und leckerer.
 

Ein perfektes koreanisches BBQ

Beim authentischen koreanischen BBQ sitzt man mit allen Gästen gemütlich am Tisch. Der Grill steht in der Mitte und rund herum sind Schälchen mit mariniertem Fleisch, Gemüse, Reis und Soßen angerichtet. Jeder grillt seine eigenen Zutaten, die man entweder pur isst oder nach Lust und Laune mischt und kombiniert. Mit den gegrillten Zutaten, ein wenig Reis, Ssamjang-Soße, Frühlingszwiebeln und einigen knackigen Salatblättchen können Sie auf einfache Weise leckere und gesunde Wraps machen. Ein Nachteil dieser authentischen Form des Grillens ist allerdings, dass der Essensgeruch im Haus hängen bleibt, und zweifellos werden Sie das leckere Aroma des Big Green Eggs vermissen. Warum also nicht die Holzkohle im EGG anzünden und ein perfektes koreanisches BBQ vom Big Green Egg genießen?


Zutaten


Beef Bulgogi, Gegrilltes Rindfleisch mit Bulgogi-Soße 

 

 

Für 4 Personen

Vorbereitungszeit: 10 Minuten, + 3 Stunden marinieren

Zubereitungszeit: 25 Minuten


Für das Hühnerfleisch:

800 g ausgelöste Hähnchenschenkel

 

Für die Marinade:

2 Frühlingszwiebeln

2 cm Ingwer

4 Knoblauchzehen

4 EL Gochujang (koreanische Chilipaste)

3 EL Mirin (Reiswein)

2 EL helle Sojasoße

2 EL Sesamöl

2 EL Zitronensaft

2 TL Zucker

2 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

 

Für die Soße:

2 Frühlingszwiebeln

4 EL Doenjang (koreanische Sojabohnenpaste) oder je nach Geschmack

2 EL Gochujang (koreanische Chilipaste) oder je nach Geschmack

1 EL Sesam, geröstet

1 EL Zucker

2 EL Sesamöl

2 Knoblauchzehen

 

Zum Servieren:

In Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln, die über das Fleisch gestreut werden

Salatblätter zum Einwickeln des Fleisches

Gekochter Reis für den Salat-Wrap

 

Pajeon, Herzhafter koreanischer Pfannkuchen

 

 

Für 3 Pfannkuchen (Ø 20 cm)          

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Zubereitungszeit: 50 Minuten


Für die Pfannkuchen:

2 Eier

400 ml kaltes Wasser

160 g Mehl

80 g Reismehl

1 EL Maisstärke

8 Frühlingszwiebeln

1 rote Chilischote

1 grüne Chilischote

3 cm Ingwerwurzel

3 Knoblauchzehen

300 g rohe, geschälte Garnelen

12 EL Sonnenblumenöl

 

Für die Dipsoße:

½ rote Chilischote

1 EL Zucker

6 EL Sojasoße

6 EL Essig

2 EL Wasser

1 EL Sesam, geröstet

 

Dak Galbi, Marinierte, gegrillte Hähnchenschenkel mit Ssamjang-Soße

 

Für 4 Personen

Vorbereitungszeit: 10 Minuten, + 3 Stunden marinieren

Zubereitungszeit: 30 Minuten

 

Für das Rindfleisch:

4 Ribeye-Steaks à 125 g

 

Für die Marinade und die Soße

4 EL Sojasoße

2 EL Sesamöl

2 EL Zitronensaft

4 EL Zucker

2 TL grob gemahlener schwarzer Pfeffer

½ Nashi-Birne

2 Schalotten

3 Knoblauchzehen

1 EL Sonnenblumenöl

1 EL Maisstärke (optional)

 

Zum Servieren:

In Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln, die über das Fleisch gestreut werden

Salatblätter zum Einwickeln des Fleisches

Gekochter Reis für den Salat-Wrap


Vorbereitung


Beef bulgogi

 

Bei einem koreanischen BBQ sollte dieses Bulgogi-Rezept auf keinen Fall fehlen. Dieses köstliche gegrillte Rindfleisch können Sie aber auch hervorragend als Fingerfood servieren. Dazu wickeln Sie das Fleisch mit etwas Reis, Bulgogi-Soße und Frühlingszwiebeln in ein knackiges Salatblatt und essen es direkt aus der Hand!

 

Für die Marinade und die Soße die Sojasoße mit Sesamöl, Zitronensaft, Zucker und Pfeffer mischen. Die Mischung über zwei Schälchen verteilen, eines für die Marinade und das andere für die Soße.

Die Nashi-Birne schälen und das Kerngehäuse entfernen. Das Fruchtfleisch sehr fein würfeln. 1 Schalotte schälen und in halbe Ringe schneiden. 2 Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Birnenwürfel, Schalotten und Knoblauch mit der Marinade verrühren, dann das Fleisch untermischen und alles drei Stunden lang abgedeckt im Kühlschrank marinieren lassen. Das zweite Schälchen mit der Soßenmischung ebenfalls abdecken und bei Zimmertemperatur lagern.

 

Pajeon

 

Haben Sie Lust auf einen herzhaften Snack und lieben Sie koreanisches Essen? Dann ist dieses Pajeon-Rezept genau das Richtige für Sie! Genießen Sie dieses koreanische Rezept als Lunch, servieren Sie es als Snack zum Aperitif, bei einem Buffet oder einem koreanischen BBQ. 

Die Eier in einer Rührschüssel mit einem Schneebesen verquirlen. 400 ml kaltes Wasser untermischen und dann nach und nach das Mehl, das Reismehl und die Maisstärke unterrühren.

Die Frühlingszwiebeln und die rote und grüne Chilischote in dünne Ringe schneiden. Den Ingwer und den Knoblauch schälen und fein reiben. Die Garnelen halbieren, sofern es große Exemplare sind. Kleinere Garnelen können ganz bleiben. Diese Zutaten unter den Teig mischen und die Rührschüssel dann abgedeckt im Kühlschrank lagern.

Für die Dipsoße den Stiel und die Samen aus der Chilischote entfernen und die Schote sehr fein schneiden. Mit den übrigen Zutaten für die Dipsoße vermischen und abgedeckt bei Zimmertemperatur aufbewahren.

 

Dahk galbi

 

Dieses leckere asiatische Gericht passt hervorragend zu einem koreanischen BBQ, kann aber auch auf Partys als Snack serviert werden. Sie können dieses Gericht je nach Lust und Laune im Beisein der Gäste zubereiten oder ganz in Ruhe vorbereiten. Denn Dak Galbi muss nicht heiß gegessen werden, sondern ist auch bei Zimmertemperatur ein Genuss!

Für die Marinade die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden. Den Ingwer und den Knoblauch schälen und sehr fein hacken. Mit den übrigen Zutaten für die Marinade vermischen.

Die ausgelösten Hähnchenschenkel gut mit der Marinade einreiben. Die Schüssel abdecken und drei Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.

Für die Soße die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden und in eine Schüssel geben. Doenjang und Gochujang hinzufügen und mit Sesam und Zucker bestreuen. Das Sesamöl darüber gießen. Den Knoblauch schälen und über der Schüssel raspeln. Die Zutaten für die Soße mischen und abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren.


Zubereitung


Beef bulgogi

 

Die Holzkohle im Big Green Egg anzünden und zusammen mit dem Gusseisenrost auf 200 °C erhitzen. In der Zwischenzeit für die Soße die letzte Schalotte und die Knoblauchzehe schälen. Die Schalotte in halbe Ringe schneiden und den Knoblauch fein hacken.

Den Soßentopf aus Gusseisen seitlich auf den Rost des Big Green Eggs stellen und das Sonnenblumenöl darin erhitzen. Die Ribeyes aus der Marinade nehmen und diese abwischen. Die Marinade zum späteren Gebrauch beiseite stellen. Die Ribeyes neben dem Soßentopf auf den Rost legen. 1,5 Minuten grillen, dann um 45 Grad drehen, damit eine schöne Grillraute entsteht und weitere 1,5 Minuten grillen. Die Ribeyes wenden und auch von dieser Seite zweimal 1,5 Minuten grillen. Nach jedem Schritt den Deckel des EGGs schließen.

Das Fleisch aus dem EGG herausnehmen und unter Alufolie ruhen lassen. Die Schalottenringe und den Knoblauch in den Soßentopf geben und einige Minuten braten, bis die Schalotten glasig sind.

Die beiseite gestellte Marinade zusammen mit der restlichen Soße hinzugeben und zum Kochen bringen. 2 Minuten leise köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Ribeyes in Scheiben schneiden und auf eine Schale legen.

Die Soße auf die richtige Konsistenz prüfen. Wenn die Soße zu flüssig ist, kann diese mit etwas Maisstärke gebunden werden. Die Soße dann noch 2 Minuten länger köcheln lassen. Die Soße mit den in Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln, den Salatblättern, dem Reis und den Ribeyes servieren und Wraps daraus formen.

 

Pajeon

 

Die Holzkohle im Big Green Egg anzünden und zusammen mit dem Gusseisenrost und dem Deckel des Dutch Oven (als Backform) auf 180 °C erhitzen. Den Pfannkuchenteig und die Dipsoße noch kurz umrühren.

Vier Esslöffel des Sonnenblumenöls in der Backform erhitzen. Ein Drittel des Teigs in die Backform geben und den Deckel des EGGs schließen. Den Pfannkuchen sechs bis acht Minuten backen, bis die Unterseite goldbraun und knusprig und die Oberseite gestockt ist.

Den Pfannkuchen mit einem Pfannenwender umdrehen, den Deckel wieder schließen und den Pfannkuchen weitere vier bis fünf Minuten backen, bis auch diese Seite goldbraun ist.

Den Pfannkuchen vorsichtig aus der Backform heben und auf einen Teller legen. Einige Minuten abkühlen lassen. Erneut vier Esslöffel Sonnenblumenöl in der Backform erhitzen und den zweiten Pfannkuchen backen.

Den ersten Pfannkuchen, sobald dieser ausreichend abgekühlt ist, in Tortenstücke schneiden. Sonst ist er noch zu frisch und könnte leicht brechen. Mit der Dipsoße servieren, während in der Zwischenzeit der zweite Pfannkuchen backt. Später noch einen dritten zubereiten.

 

Dahk galbi

 

Die Holzkohle im Big Green Egg anzünden und zusammen mit dem Gusseisenrost auf 200 °C erhitzen. Die Hähnchenschenkel aus der Marinade nehmen und diese abwischen.

Das Fleisch auf den Grillrost legen. Drei Minuten grillen, danach um 45 Grad wenden und weitere drei Minuten grillen. Die Hähnchenschenkel nun umdrehen und auch von dieser Seite zwei Mal drei Minuten grillen. Nach jedem Schritt den Deckel des EGGs schließen.

Das Fleisch aus dem EGG herausnehmen und in Streifen schneiden. Auf einer schönen Schale servieren, zusammen mit den in Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln, den Salatblättern, dem Reis und der Ssamjang-Soße servieren und Wraps daraus formen.


Used
Accessoires


Silicone Tipped Tongs (Zangen mit Silikongreifer)

Silicone Tipped Tongs (Zangen mit Silikongreifer)

Vielzweck-Edelstahlzangen mit praktischen Silikonakzenten. Silikon hat einen Anti-Rutsch-Effekt und bietet einen ausgezeichneten Griff des Produkts, das Sie in das Big Green Egg legen, umdrehen oder wieder herausnehmen möchten.

Cast Iron Sauce Pot with Basting Brush (Gusseisen-Saucentopf mit Saucenpinsel)

Cast Iron Sauce Pot with Basting Brush (Gusseisen-Saucentopf mit Saucenpinsel)

Dieser Gusseisentopf ist ideal z.B. für das Schmelzen von Butter oder das Erwärmen von Saucen oder Marinaden auf dem Grillrost des Big Green Eggs.

Green Dutch Oven Round & Oval (Grüner Deckeltopf, rund und oval)

Green Dutch Oven Round & Oval (Grüner Deckeltopf, rund und oval)

Zwei einzigartige Töpfe für das Big Green Egg, die sich durch Funktionalität, Haltbarkeit und Komfort auszeichnen.

Cast Iron Grid (Rost aus Gusseisen)

Cast Iron Grid (Rost aus Gusseisen)

Der Rost aus Gusseisen verleiht Ihrem Essen den charakteristischen Grillgeschmack sowie einen Abdruck in Form eines Diamantmusters auf Speisen wie Gemüse, Fleisch und Geflügel.


Spread the word



Big Green Egg
Newsletter


Melden Sie sich an für eine Welt voller Geschmack, und verpassen Sie nie wieder unsere wunderbaren Rezepte, die phantasievollen saisonalen Gerichte, praktischen Tipps und vieles mehr.

Mann     Frau
Absenden